StudienReport 2012/2013

Der neue Studienreport 2012 / 2013 (Nr.2) enthält über 90 wichtige Studien, die biologische Effekte nachweisen. So ist es wohl kein Zufall, dass die Swiss Re, einer der weltgrössten Rückversicherer, unter dem Titel "Unvorhersehbare Folgen elektromagnetischer Felder" warnt, und diese Felder im Herbst 2013 in das höchste Risikopotential einstufte, und im Januar 2013 die Europäische Umweltagentur die Mobiltelefonie in den zweiten Band des Umweltberichtes "Späte Lehren aus frühen Warnungen" aufnahm. Als wichtigste Entwicklungen seit 2012, dem Erscheinen unseres ersten Studienreports, sehen wir die Eingruppierung der Mobilfunkstrahlung durch die IARC der WHO als möglicherweise Krebs erregend, die neuen Studienergebnisse der schwedischen Gruppe um Hardell zum Krebsrisiko, die Beweise, dass die Strahlung Zellstress (ROS) verursacht und damit eine Hauptursache entzündlicher Erkrankungen sein kann, und in enger Verbindung zum Burn-Out steht, die vielen neuen Studien zur Schädigung der Spermien und Föten, Ergebnisse zu Wirkungen auf die Stress-Hormon-Achse, die erste Überblicksstudie zur Elektrohypersensibilität, die Artikel von Neitzke und Warnke zur Kausalität und zum Wirkmechanismus. Geklärt hat sich auch, dass sich Tiere am erdmagnetischen Feld orientieren und auf seine Veränderungen auch durch künstlich erzeugte Felder sensibel reagieren. Alle Belege dafür mit Quellenangaben und Links finden Sie in den Broschüren.

 

Suchen nach

Allgemein